Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Ebola: Seht ihr es denn nicht?

Logo http://deutschlandfunk.pageflow.io/ebola-seht-ihr-es-denn-nicht

Von Franziska Badenschier 

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Waldguinea
400 Kilometer Luftlinie
östlich der Hauptstadt Conakry

Video öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Dann die Schwester, die schwangere Mutter,
die Hebammen.

Etienne Quamouno, Vater von Emile:

"Ich dachte, es wäre ein Fluch!"

Video öffnen

Zum Anfang

Ende Januar 2014
Mindestens fünf Tote in Méliandou,

weitere Todesfälle in Nachbardörfern.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Emanuel Koundouro, Journalist bei
Radio Rurale in Guéckédou:
"Ich habe nicht nachgefragt. Ich hatte Angst."

Video öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Das Gesundheitsamt erhält einen Hinweis,
nimmt Proben - und zieht nicht
die richtigen Schlüsse.

Video öffnen

Zum Anfang

Eine der zwei infizierten Hebammen aus Méliandou läuft nach Guéckédou ins Krankenhaus. Dort behandelt sie der Arzt Dr. Jonas - und steckt sich an.

Ein Schlüsselmoment, denn er wird das Virus über Guéckédous Stadtgrenzen hinweg verbreiten.

Dr. Jonas ist der erste "Super Spreader" der Epidemie

Zum Anfang

Gesundheitsamt der Präfektur Guéckédou

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

David Dialli Zoumanigui,
Statistik-Verantwortlicher im Gesundheitsamt
der Präfektur Guéckédou:
"Ja, ich habe die Gerüchte gehört. Aber was hätte ich tun sollen?"

Audio öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Das Virus reist ungehindert zwischen Guinea,
Liberia und Sierra Leone.

Audio öffnen

Zum Anfang

Anfang März 2014, zweieinhalb Monate nach
dem "Patienten Null".

Anzahl der Toten in Waldguinea: unbekannt.
Das Ebola-Virus: immer noch nicht bemerkt.

Im Krankenhaus von Macenta sterben immer
mehr Menschen. Die Ärzte wissen nicht, dass in
Guéckédou Ähnliches vor sich geht. 

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Aissatou Bah, Journalistin bei der Online-Zeitung africaguinee.com, Conakry, Guinea, werden Informationen aus der Stadt Macenta zugespielt:
"Es gibt da eine Krankheit. Die Patienten bluten aus der Nase."

Audio öffnen

Zum Anfang

Conakry, 14.03.2014

Drei Monate nach dem Tod von Emile erreicht die Information, dass im Hinterland von Guinea eine mysteriöse Krankheit 
ausgebrochen ist, die Hauptstadt. Das regionale Gesundheitsamt ruft im Gesundheitsministerium an. 

Der zuständige Mitarbeiter schickt am selben Tag eine E-Mail an sein Krisenkomitee, dem auch die Organisation Ärzte ohne Grenzen angehört.

Ein Vermerk in einer Krankenakte führt auf die richtige Spur:
"Schluckauf" – ein typisches Symptom für Ebola.

Zum Anfang

Die offiziellen Zahlen zwei Jahre nach dem Ausbruch:

29.000 Infizierte

11.300 Tote

Zum Anfang

Wächter der Weltgesundheit

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Wächter der Weltgesundheit
Ein Frühwarnsystem für Ebola

Von Franziska Badenschier

Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt
Sendetermin: 20.12.2015, 16.30 Uhr

Audio öffnen

Zum Anfang

Vollbild

Weitere Beiträge von Franziska Badenschier

"Versuch und Irrtum: Ebola-Studien im Eilverfahren"
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt)

"Afrikas Gesundheitssysteme: Warum Ebola auch ein Symptom ist" (Deutschlandfunk, Hintergrund)

"Ebola ist nicht neu in Westafrika"
(Deutschlandfunk, Forschung Aktuell)

"Der Übersprung: Fledermaus hat offenbar Ebola übertragen" (Deutschlandfunk, Forschung Aktuell)




Schließen
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden